Sprache wählen:

Antriebsketten

Eine Antriebskettensorte kennt jede Frau und jeder Mann: die Fahrradkette. Schon bei der Fahrradkette zeigen sich die wesentlichen Vorteile eines Kettentriebs: er ist einfach, preiswert, robust, leicht, unempfindlich und mit geringem Aufwand zu pflegen.

Die meisten Antriebsketten für industrielle Anwendungen sehen in der Tat wie große Fahrradketten aus. Und auch andere Bauformen, wie etwa die Zahnketten, arbeiten immer nach dem Prinzip der formschlüssige Kraftübertragung. Das heißt, dass sich bei Drehung des Antriebskettenrades um einen Zahn/ eine Kettenteilung auch das Abtriebskettenrad um genau einen Zahn weiterbewegt. Der bevorzugte Werkstoff für Antriebsketten ist Stahl, die Rundteile sind gehärtet für höhere Verschleißfestigkeit, die Kettenlaschen vergütet für möglichst hohe Bruchkraft.

  • Hochleistungsrollenketten nach DIN 8187 (Einfach – Sechsfach)
  • ASA-Rollenketten nach DIN 8188 (Einfach – Sechsfach)
  • Rotary-Ketten nach DIN 8182
  • Buchsenketten nach DIN 8164
  • Stahllaschenketten / Stahlbolzenketten nach DIN 654
Einfach-Rollenkette nach DIN 8187

Rollenketten nach DIN 8187

Rollenketten nach DIN 8187 sind die am weitesten verbreiteten Antriebsketten und werden für die unterschiedlichsten Aufgaben als formschlüssiges Antriebselement eingesetzt. Sie sind umempfindlich, erlauben einfache Konstruktionen und können große Kräfte übertragen. Es gibt sie auch in korrosionsbeständiger oder hitzefester Ausführung. Durch vielfältige Sonderlaschen mit Befestigungsmöglichkeit/ Mitnehmerlaschen werden Rollenketten zu individuell konfigurierbaren Förderketten.

Tipp: Für die erste überschlägige Kettenauslegung rechne man Betriebslast x 10 ≤ Bruchkraft.

Tipp: In alten Unterlagen finden sich noch Rollenketten nach DIN 8180. Diese Norm wurde eingezogen; Austauschbarkeit mit Rollenketten nach DIN 8187 ist gewährleistet.

Tipp: Es gibt mehr Rollenkettenausführungen als jeder Katalog zeigen kann; sprechen Sie uns an, wir kennen uns aus!

Einfach-Rollenkette nach DIN 8187

Rollenketten nach DIN 8188

Die Rollenketten nach DIN 8188 entsprechen den amerikanischen ASA-Normen. Ihre Abmessungen weichen (zum Teil nur minimal) von den europäischen Ketten nach DIN 8187 ab, ihre Einsatzbereiche sind genau so vielfältig. Ein besondere Anwendung ist die Ölförderindustrie, wo ausschließlich ASA-Ketten als Ölfeldketten eingesetzt werden.

Tipp: Verwenden Sie für Neukonstruktionen möglichst Rollenketten nach DIN 8187, weil diese in Europa üblicher sind.

Einfach-Rollenkette nach DIN 8188, rostfreie Ausführung

Rotaryketten nach DIN 8182

Rotaryketten bestehen ausschließlich aus gekröpften Gliedern, so das diese Ketten ohne Probleme um ein einzelnes Glied gekürzt oder verlängert werden können. Wegen der gebogenen Laschen ist die Bruchkraft geringer als bei einer gleichgroßen Rollenkette. Dafür reagiert diese Bauart recht elastisch auf Stöße in Zugrichtung.

Rotarykette nach DIN 8182

Stahllaschenketten / Stahlbolzenketten nach DIN 654

Stahlbolzenketten nach DIN 654 bestehen aus Temperguss und haben gehärtete Stahlbolzen in den Gelenken. Mit den entsprechenden angegossenen Mitnehmern können sie auch als Förderketten benutzt werden. Die Stahllaschenketten haben die gleichen Abmessungen wie die Stahlbolzenketten nach DIN 654. Allerdings bestehen sie komplett aus Kohlenstoffstahl und haben deshalb eine höhere Bruchkraft.

Buchsenketten nach DIN 8164

Buchsenketten sind sehr robust und werden für hohe Lasten und geringe Laufgeschwindigkeiten eingesetzt, maximal 5 m/s für die kleinsten Typen, bei größeren Teilungen deutlich weniger.

Buchsenketten nach DIN 8164
Zum Seitenanfang